Arbeiten zum viergleisigen Ausbau der Bahnstrecke im Dezember 2020

  • Baustellen
  • Öffentlicher Personennahverkehr
© DB AG

- Informationen der Deutschen Bahn - Im Dezember werden im Bereich Bahnhof Hallstadt die Arbeiten für den Behelfsbahnsteig fortgeführt. Es werden Signalbrücken und Signalausleger gestellt und montiert. Im Bereich Hallstadt finden weiter Erdbauarbeiten, sowie Arbeiten des Kabeltiefbaues statt. Arbeiten der Oberleitung erfolgen im Bereich Breitengüßbach und Hallstadt.

Die Archäologischen Ausgrabungen werden weiterhin fortgesetzt.
Auf dem gesamten Baufeld finden Nacharbeiten aller Gewerke statt und die Baustelle wird winterfest hergerichtet.
Die Arbeiten werden für 2020 am 21.12.2020 beendet. Arbeitsbeginn im Jahr 2012 ist der 07.01.2021.
Witterungsbedingte Änderungen der Arbeiten sind jederzeit möglich.

Nachtsperrpausen:

Im Rahmen der Nachtsperrpausen finden Arbeiten auch in der Nacht statt.  Wir sind bemüht, die von den Bauarbeiten ausgehenden Störungen so gering wie möglich zu halten. Eventuelle Beeinträchtigungen sind jedoch nicht gänzlich auszuschließen.  Dafür bitten wir um Entschuldigung.
In folgend genannten Zeiträumen findet eine eingleisige Sperrung der Bahnstrecke satt:
30.11./01.12.2020, 01./02.12.2020, 02./03.12.2020, und 03./04.12.2020 jeweils von 23:00 bis 05:00 Uhr.
07./08.12.2020, 08./09.12.2020, 09./10.12.2020 und 10./11.12.2020 jeweils von 22:30 bis 04:30 Uhr.

Eine Totalsperrung der Bahnstrecke erfolgt am 11./12.12.2020, 12./13.12.2020 und 13./14.12.2020 jeweils von 22:30 bis 04:30 Uhr.
Am 18./19.12.2020, 19./20.12.2020 und 20./21.12.2020 jeweils von 22:00 bis 05:00Uhr.
In dieser Zeit fahren keine Züge.

Bei Fragen hinsichtlich eventueller Beeinträchtigungen oder stattfinden Schienenersatzverkehr während der Sperrzeiten, wenden Sie sich bitte an die Hotline der Deutschen Bahn: 0180 6996633.

Hinweise:

Die am Bahnhof Hallstadt als Parkplatz genutzte Fläche, westliche Seite der Gleise, Einfahrt von Bahnhofstr., ist für die Nutzung gesperrt.
In diesem Jahr kommt es im Baustellenbereich durch eine automatische Warnanlage zu erhöhtem Geräuschpegel. Diese Anlage ist nur bei bestimmten Bauarbeiten in Betrieb.
Um die Beschäftigten im Gleisbereich vor den Gefahren von Fahrten zu schützen, sind bei einigen Arbeiten akustische Warnsignale mit Erinnerungsleuchten vorgeschrieben. Wir möchten jedoch die Lärm-Belastung so gering wie möglich halten. Um die Anzahl der Warnsignalgeber auf das notwendige Maß zu beschränken, kombinieren wir deshalb eine Feste Absperrung zum befahrenen Gleis mit dem funkangesteuerten automatischen Warnsystem. Die Hauptsicherungsmaßnahme dabei ist die Feste Absperrung. Nur bei den Arbeiten, bei denen die Feste Absperrung hinderlich ist oder Beschäftigte sich dauerhaft im Gleisbereich des Nachbargleises (also im gefährlichen Bereich) aufhalten, müssen wir die Feste Absperrung abbauen und dafür automatische Warnsignalgeber zur Sicherung der Beschäftigten einsetzen.

Weitere Informationen zum Gesamtprojekt und zum Bauabschnitt unter www.vde8.de

Alle Nachrichten